Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Unleash The Sky: Youth

Seit ihrem Debüt Hopes, Doubts & Inbetween, haben Unleash The Sky die Musikszene aufgemischt und sich durch unzählige Shows in Clubs und auf Festivals, eine solide Fanbase erarbeitet. Die Jungs aus Darmstadt waren sich niemals zu schade, hart an sich und ihrer Musik zu arbeiten. Natürlich trifft diese Aussage auf jede Band zu. Bei Unleash The Sky ist das Ergebnis jedoch so gut gelungen, dass man es nur als absolut echt bezeichnen kann.
Mit ihrem neuesten Album Youth unterstreichen sie zusätzlich die Ehrlichkeit ihrer Musik und führen den Zuhörer durch das Leben der heutigen Generation. Von Hochs und Tiefs, vom Durchhalten in schweren Zeiten, bis hin zur Grausamkeit des Schicksal...Youth ist ein Teil von all diesen Dingen. Das Album beginnt mit Opening, einem entspannten Intro aus cleanen Gitarren und sphärischen Klängen. Es geht gnadenlos in das hammerharte Gitarrenriff von These Days über und dieser Song stellt einen der vielen Schmuckstücke des Albums dar. Neben der allgemeinen Eingängigkeit des Songs, wird der Zuhörer durch Stadiongesänge und die Stimmen von Patrick und David regelgerecht infiziert. Wer hier nicht absolut ausrastet und Lust auf gepflegtes eskalieren bekommt, der ist entweder taub oder hat keinen Geschmack. Ich gebe zu, dass ich selten einen so gut ausgereiften Song einer jungen Band gehört habe. Weiter geht es mit Carry On, der zwar nicht ganz so stark wie der vorherige Song ist, aber trotzdem ein sehr modernes und rockiges Stück ist. Er passt mit seiner Kraft und Dynamik perfekt in unsere Zeit und macht deutlich, dass Unleash The Sky ihre eigene Generation verstehen. Ihr Ziel scheint es zu sein, die Meilensteine der Adoleszenz und der Zeit darüber hinaus für die Leute zu vertonen, denen diese Phase noch bevorsteht, die mittendrin sind, oder sie abgeschlossen haben. Also wirklich für Alle.

Youth ist in jeder Hinsicht kein gewöhnliches Album. Natürlich greift jede Band irgendwie auf den gleichen Erfahrungsschatz zurück, aber es gibt wohl nur Wenige, die es schaffen ein komplettes Album voller Gegensätze aufzunehmen. Die verschiedenen Stilrichtungen geben sich mit Freuden die Klinke in die Hand. Mal steht der klassische Rock im Vordergrund, mal die Core-Elemente, ein anderes Mal die Gitarren oder der Gesang. Man weiß eigentlich garrnicht, wo man hinhören soll. Nach Songs wie Concrete Walls und Faithkeeper erwartet den Zuhörer am Ende des Album ein erneuter Megaknaller mit Vertigo. Er bildet das Ende der Reise namens Youth und rundet das Album perfekt ab. Er schließt den Kreis um die anderen Song, zurück zu These Days. Ich persönlich hatte Unleash The Sky nie wirklich auf dem Schirm, aber ich hoffe noch viel Gutes von den Jungs zu hören. Nur weiter so!!!

Trackliste:
01 Opening
02 These Days
03 Carry On
04 Lonely
05 We Are The Youth
06 Concrete Walls (feat. Sky van Hoff)
07 B.R.L.D.
08 Faithkeeper
09 Sirens
10 Vertigo
11 These Days (Acoustic)
12 We Are The Youth (Acoustic)

Veröffentlichung: 12.06.2015
Stil: Rock/Metalcore
Label: Ivorytower / Cargo Records
 
Facebook: www.facebook.com/unleashthesky

Homepage: www.unleashthesky.com/  

Cover

13.06.2015 by MurderTrain

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Unleash The Sky:

28.06.2012Noizgate Records: Brutal Vision Vol. 1(Präsentation: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.