Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

The Beauty Of Gemina: Ghost Prayers

Wenn The Beauty Of Gemina mit einem neuen Album aufwarten, horcht der Otti grundsätzlich auf. Der Grund ist ganz einfach, bin ich doch quasi sowas wie ein "Fan der ersten Stunde". Kaum eine andere Band hat mich mit ihrem Debüt so geflasht wie diese, seinerzeit als 2007 Diary Of A Lost erschien. The Beauty Of Gemina fabrizieren einfach ganz eigene Klangwelten, die ihre Wurzeln zwar im (Dark) Wave haben, aber mit Elementen spielen, die sonst bei keinem Act so zu finden sind. Dazu kommt die Stimme von Frontmann und Initiator Michael Sele, angenehm und unter Millionen Sängern sicher einzigartig. Die Mischung macht hier den Unterschied.

Nun sollte man gerade als Musikjournalist aber natürlich nie den Fehler machen, ein neues Werk unreflektiert zu betrachten. Mittlerweile haben die Schweizer ja doch einige Alben veröffentlicht, die zwar allesamt gut waren, sich aber doch immer wieder neu anfühlen. So auch Ghost Prayers, welches in einigen Tagen released wird. Die Frage ist: Können The Beauty Of Gemina auf ewig ihre von beginn an extrem hoch gelegte Messlatte immer wieder erreichen oder gar übertrumpfen?

Die Antwort lautet: Anscheinend ja! Zumindest reiht sich auch Ghost Prayers in die Sammlung kleiner Meisterwerke ein, welche diese Band geschaffen hat. Mehr noch, nachdem mir zuletzt minimal der Drive des Neuartigen verloren schien, packt Ghost Prayers den geneigten Hörer wieder vollends bei den Nieren. Es sind oftmals marginale Kleinigkeiten, welche die Genialität von The Beauty Of Gemina auszeichnen. Hier ein eingängiger Refrain, da eine treibende Bridge, dort der Verzicht auf Effekte. Akustiksongs wie Mariannah stehen den Herren halt auch.

The Beauty Of Gemina sind und bleiben für mich eine der besten Gothic-Bands der letzten Jahre. Das haben sie nicht nur mit den bisherigen Alben und fantastischen Live-Auftritten bewiesen, sondern auch mit Ghost Prayers einmal mehr unterstrichen.

Trackliste
01. One Million Stars
02. All Those Things
03. Hundred Lies
04. Dancer On A Frozen Lake
05. Run Run Run
06. Down By The Horses
07. When We Know
08. Dragon
09. I Wish I Could Die
10. Time For A Heartache
11. Mariannah
12. Darkness

Veröffentlichung: 21.02.2014
Stil: Gothic/Wave
Label: No Cut
Website: www.thebeautyofgemina.com
Facebook: www.facebook.com/TheBeautyOfGemina

Cover
Buchmaxe

13.02.2014 by Otti
The Beauty Of Gemina in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | eBay Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktiviest und/oder unsere Inhalte Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu The Beauty Of Gemina:

22.11.2009The Beauty of Gemina: Neues Album und neue Single 2010(News: Musik)
13.07.2011Various Artists: XtraX Clubtrax Vol. 3(Rezension: Musik)
22.09.2008The Beauty Of Gemina: A Stranger To Tears(Rezension: Musik)
17.03.2014Blackfield Festival 2014: VIP-Upgrade Tickets ab kommenden Freitag erhältlich(News: Veranstaltungen)
11.02.2020THE BEAUTY OF GEMINA: New album "Skeleton Dreams" and tour dates(News: Musik)
SpaceTrek: The New Empire

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.