Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Psykoxyde: Automa Mind Sanatorium

Während hierzulande das Genre mit dem schönen Namen "Aggrotech" schon wieder ein wenig an Fahrtwind verloren hat, scheint es international erst richtig zu boomen. 2011 hat sich zum Beispiel in Italien eine Band mit dem Titel Psykoxyde formiert, bestehend aus Sänger und Texter Maximilian Void und Herrn Elfire, der sich für die Programmierung der Musik verantwortlich zeichnet. Fleißig haben beide zusammen an ihren ersten Songs gefeilt, welche nun auf dem Debüt-Longplayer Automa Mind Sanatorium zu finden sind.

Dieser besteht natürlich in erster Linie aus harten, beatlastigen und mit Samples und verzerrten Vocals ausgestatten Stücken, wie man sie in einschlägigen Clubs immer wieder um die Ohren gehauen bekommt. Die BPM-Zahl bleibt dabei zumeist auf gleichem/ähnlichem Level, auch sonst ist es aufs erste Hinhören relativ schwer, die einzelnen Tracks auseinander zu halten. Ausnahme ist hier wohl Carradine´s Ballad - wie der Titel schon sagt ein ruhiges und balladreskes Stück.
Befasst man sich intensiver mit Automa Mind Sanatorium, erkennt man aber dann doch markante Unterschiede in den einzelnen Songs, die letztlich natürlich immer wieder neue Facetten des Klangkosmos von Psykoxyde aufweisen. Der letztlich sehr variable Track Morbid Mind Asylum stellt dabei für mich schließlich das Highlight des Albums dar.

Letztlich ist es schwierig, zu sagen, ob Psykoxyde sich einen festen Platz in den Herzen der Genre-Fans sichern werden. Was sie auf jeden Fall drauf haben, sind kraftvolle Stücke, die auf entsprechenden Tanzflächen für ein ordentliches Tanzschlachtfest sorgen könnten - Wichtig ist hierfür aber, dass entsprechende DJs Automa Mind Sanatorium in die Finger bekommen. Ein wenig leidet die Band halt unter dem gleichen Problem wie viele Genre-Vertreter: Die Musik kommt aus den gleichen Programmen, die Stimme von Maximilian Void ist derart verfremdet, dass sie keinen echten Wiedererkennungswert hat und eben wie die von vielen vergleichbaren Künstlern verzerrt ist.

Für sich betrachtet, und mit den Limitierungen ihrer Musikrichtung abgewogen, machen Psykoxyde ihre Sache aber echt gut und haben auch ein starkes Debüt abgeliefert. Wer also dem modernen Aggrotech/Industrial zugeneigt ist, sollte den Herren definitiv eine Chance geben und sich Automa Mind Sanatorium zulegen.

Trackliste
01. Touch Me With Your Bistoury
02. Psyko Mistress
03. Exterminate
04. Day Of Death
05. Carradine´s Ballad
06. No More Room In Hell
07. Other Food For The Gods
08. A Bite The Pain The Void
09. Morbid Mind Asylum
10. Nuclear Messiah
11. No More Room in Hell (RMX by G. Priniotakis)

Veröffentlichung: 13.12.2013
Stil: Electro/EBM/Aggrotech/Industrrial
Label: X-Records
Facebook: www.facebook.com/psykoxyde

Cover
Greenist

16.12.2013 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | eBay Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktiviest und/oder unsere Inhalte Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.