Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Darktribe: Mysticeti Victoria

Dass aus jeglichen Himmelsrichtungen immer wieder Metalbands nach Deutschland überschwappen und die ganze Welt bevölkern, ist kein Geheimnis. Noch weniger ist es ein Geheimnis, dass der Großteil dieser Bands schnell wieder in der Versenkung verschwindet, weil es schlichtweg schlechte Mucke ist. Aber so nicht mit Darktribe. Das voranschreitende Land ist heute Frankreich und das Debut-Album nennt sich Mysticeti Victoria, was nicht nur mit einem wunderschönen Unterwasser-Ruinen-Motiv auf dem Cover glänzt, sondern auch mit klarem und bestens bedachten Sound überzeugt.

"Mysticeti" sind übrigens sogenannte Bartenwale, die eine ganz eigene Geräuschkulisse unter Wasser erzeugen. Diese wird natürlich im Intro sofort aufgegriffen, wo wir uns scheinbar für eine knappe Minute unter Wasser befinden und diese Sonar-Sounds auf uns wirken lassen können. Der Übergang zum Opener Taiji ruckelt leider und reißt deshalb den Hörer unschön aus den schönen Geräuschen, stürzt ihn aber sofort in die klangvolle Welt des Heavy Metals. Die Jungs setzen auf atmosphärische Keys und wuchtige Gitarren. Darüber noch Sänger Anthony Agnellos hoher und durchdringender Gesang und ein Opener der Extraklasse ist fertig. Der Refrain ist sehr hymnenartig und lässt den Kopf im Takt schwer mitwippen, auch zu dem nachfolgenden Gitarrenpart, der mehr als stark an Papa Roach's Last Resort erinnert. Doch im Gesamtbild haben wir hier einen tollen Auftakt für ein vielversprechendes Album, das mit Roma XXI dann ebenso bombastisch weitergeführt wird. Die tanzenden Keys ergänzen sich wunderbar mit den schrammelnden Gitarren. Ein Sprecher leitet den Song dann ein, bei dem mein erster Gedanke an Sonata Arctica ging, die bei Stücken wie Don't say a word sich mit dem selben Stilmittel befassen. Aber liegt ja auch nahe, denn immerhin wurde Myticeti Victoria von Mika Jussila gemastert, der auch schon mit den Finnen arbeitete. Aber zurück zu unserem Song, der mit fixen Gitarrensoli besticht und eine wunderschön treibende Bridge zu bieten hat, in der die Saiten nur so um das Restarrangement zu fliegen scheinen. Um wieder den Bogen zum Anfang zu finden, wird die erste Melodie erneut aufgegriffen und macht somit Roma XXI zu einem runden und sehr eigenen Song.
Schwerer und metallischer wird es dann mit Black Meteor. Der Keyboardsound kommt einem Aufruf gleich, während die Gitarren sich auf der Stelle anspornen um dann im Refrain durch ein klar gesetztes Riff ordentlich reinzuhauen. Der Gesang ist hier auch durchdringended und fordernder als zuvor um dann in der ruhigen Bridge zu einem Durchatmer zu animieren. Der Bass knallt an dieser Stelle ordentlich rein und gibt diesem kurzen Zwischenpart eine noch schwerere Note um dann wieder durch die zackigen Keys auf den vorangegangenen Weg zu gelangen. Wirklich geiler Song! Doch alles, was an Power aufgewandt wurde, darf jetzt erst einmal in der Metal-Schublade verschwinden, denn es ist Balladen-Time! Poppig-geschmeidig lugt plötzlich Lightning Guide um die Ecke und ist einfach Kitsch pur. Der Gesang ist vor Allem in den Strophen viel tiefer als auf den ersten Songs des Albums und fließt fast akzentfrei in den bombastischen Refrain ein. Natürlich darf ein krasses Herzschmerz-Solo auch nicht fehlen, wo die höchsten Quietschetöne angespielt werden. Ich möchte mich an dieser Stelle bei der Band bedanken, dass dieser Song jetzt erst auf der Platte kommt, denn so hat man die Chance zu genießen und wird nicht zu früh vom generellen Sound abgewimmelt. Sehr gut gemacht, auch wenn dieser Track nicht für Jeden etwas ist.
Also jetzt schnell Ohren auf für Lost denn es werden die metallischen Geschütze erneut aufgefahren um abgefeiert zu werden! Hard Metal vom Feinsten steht hier an der Tagesordnung, der durch die melodiösen Gitarren getragen wird und von der Strophe lebt, die mit treibenden Drums und anstachelnden Vocals arbeitet. Der Pre-Chorus bedient sich eines coolen dualen Gitarrenlaufs, der dann in den Refrain aufbauen sollte. Allerdings kommt dieser leider etwas flat daher. Schade schade, denn dieser Song hat ansonsten absolut Potential ein Hit zu werden. In der Bridge gibt es dann passenderweise noch ein sensationell schnelles Gitarrensolo. Sehr geil!

Mit einem nahtlosen Übergang geht es nun in eine Art Thrash-Metal Passage mit Poison Of Life. Mystisch tastende Keys und rauchiger Gesang melden sich dann zur Strophe zu Wort mit einer gar walzenden Melodie. Insgesamt gibt es hier viele kleine verschiedene Parts, die in sich sehr stimmig sind, aber den Song leider ziemlich unübersichtlich machen und ihn sehr durcheinander und überladen wirken lassen, obwohl der Refrain total ins Herz trifft. Schade schade, aber wenn alles perfekt wäre, dann müsste ich hier ja gar nichts schreiben;)
Auch der folgende Eyes Have You kann nicht komplett überzeugen, auch wenn er stark beginnt. Der Anfang zeichnet sich durch einen wunderbar gezupften Gitarrenpart aus, der melodiös durch die Boxen klingt und sich passend mit dem Gesang vermischt. Zum Refrain werden die Vocals dann aber einfach zu eintönig und auch an sich zu sprunghaft. Das Gitarrensoli macht den kommenden missglückten Zwischenpart leider auch nicht mehr wett. Aber zwei Ausrutscher bei ganzen elf Songs bedeuten nicht die Welt und so geht es dann knackig weiter mit Beware The God. Hier haben wir einen klassichen Heavy Rock Song, bei dem jeder Metalhead auf die Tanzfläche stürmen MUSS um sein Haupthaar kreisen zu lassen. Dieser stimmungsvolle Rocker erinnert an Dio's Holy Diver aber nicht als schlechte Kopie sondern eher als Inspiration und das kracht ordentlich! Die Repeat-Taste ist im Anschlag! Nach dem kurzen vierzig-sekündigen Einspieler From Us, der durch ein minimiertes Orchester und eine schlcihte Gitarre auszeichnet, folgt wieder durch einen nahtlosen Übergang auch schon der letzte Track von Mysticeti Victoria Life, Love & Death, der auch gleichzeitig mit 07:18 Minuten das längste Stück ist. Hier bekommen wir noch einmal Honig für die Ohren, unter anderem durch einen bombastischen Engelschor zu Beginn. Die scheinbar gesetzte Stimmung wird dann durch einen einzigen Gitarrenton, der immer weiter ansteigt gebrochen und neu verfasst. Der duale Gesang kommt hier zu seinem Höhepunkt und fasst eigentlich das komplette Album noch einmal sehr gut zusammen, mit all seinen Höhen und Tiefen. Der Gesang in den Strophen ist teilweise sehr erzählerisch anstatt melodiös und bekommt dadurch einen belehrenden Duktus, was den Song umso interessanter macht. Der Refrain klingt wieder wie gewohnt und erhofft, während eine relativ überraschende Bridge noch ein letztes Mal für Hartmetall in der Luft sorgt. Ein letztes fixes Solo darf natürlich auch nicht fehlen, bevor das Album dann symphonisch und atmosphärisch ohne viel Tamtam ausklingen darf.

Darktribe und Debut-Album? Tatsächlich! Aber Fakt ist, dass Mysticeti Victoria um Längen besser ist, als so manch andere erste Platte. Was finnische Bands über Jahrzehnte perfektioniert glauben, haut das französische Quartett mal eben so raus. Elf Songs, knapp eine Stunde voller Bombastik, Symphonik und Ideenreichtum. Fans von Sonata Arctica, Epica oder Nightwish müssen hier zugreifen, aber auch für Anhänger von Negative, Sturm und Drang oder Lovex werden ihren Spaß an diesem Album haben. Ab in den Laden, besorgt euch das Teil oder sterbt unwissend;)

Anspieltipps:
Roma XXI
Black Meteor
Lost

Tracklist
01 Genesis
02 Taiji
03 Roma XXI
04 Black Meteor
05 Lightning Guide
06 Lost
07 Poison Of Life
08 Eyes Have You
09 Beware The God
10 From Us
11 Life, Love & Death

Veröffentlichung: 24.08.2012
Stil: Symphonic Metal
Label: Massacre Records
Website: http://www.darktribe.free.fr
Facebook: https://www.facebook.com/DarktribeOfficial
MySpace: http://www.myspace.com/darktribemetal

Cover

26.08.2012 by HerInfernalMajesty

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Darktribe:

11.09.2012Darktribe: Der stille Krieg zwischen Mensch und Tier(Interview: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.