Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

And One: S.T.O.P.

Darf man Erwartungen haben, wenn ein neues And One-Album angekündigt ist? Natürlich - Eine Band, die so dermaßen im Rampenlicht steht, und deren Frontmann Steve Naghavi als einer der markantesten Charakterköpfe der schwarzen Szene gilt, schürt automatisch gewisse Ansprüche, welche die Fans erheben. Die beiden Vorab-Singles Back Home und Shouts Of Joy haben sicherlich ihr übriges getan, handelt es sich doch um druckvolle, auffällige und in vielerlei Hinsicht "typische" And One-Songs.

Nun ist es da, das neue Album S.T.O.P. und es... Überrascht? Enttäuscht? Schwierig zu sagen. Das "Problem" ist nämlich folgendes: Bis auf die bereits bekannten Singles kommt die Scheibe größtenteils sehr ruhig und zurückhaltend daher, ganz anders, als man hätte denken mögen. Statt Tanzflächen-Fegern und dominanten Smashern findet man hierauf nicht wenige chillige, mitunter nahezu sphärische Stücke wie The 4 oder ruhige, an alte Project Pitchfork erinnernde Melodien (Everybody Dies Tonight).
Ein wenig mehr Pepp bieten z.B. Don`t Get Me Wrong, Killing The Mercy oder S.T.O.P. The Sun, was aber den Gesamteindruck nicht wesentlich verändert. Es sind die sehr andersartigen Songs wie The End Of Your Life (spannendster Track in meinen Augen), Aigua (schon fast ethnisches, sehr ruhiges Stück mit Frauengesang) oder das instrumentale Ende mit dem passenden Titel No Words, die für gewisse Aha-Erlebnisse sorgen.

Was fehlt, ist der eine oder andere neue, wirkliche Hit, speziell wenn man die bereits erschienenen Singles abzieht. S.T.O.P. wirkt in seiner Gesamtheit nachdenklich, bei oberflächlicher Betrachtung belanglos... Wobei dieser Eindruck sich zumindest bei mir nach einigen Durchläufen relativiert hat, wenn man eben die einzelnen Specials betrachtet. Allerdings befürchte ich, dass der klassische Durchschnittshörer, der auf Songs wie Military Fashion Show, Techno Man oder So klingt Liebe abfährt, mit dem neuen And One-Werk eher weniger anfangen kann.

Trackliste
01. Shouts Of Joy
02. Killing The Mercy
03. Memory
04. You Without A Me
05. Don`t Get Me Wrong
06. Aigua
07. S.T.O.P. The Sun
08. The 4
09. Back Home
10. Everybody Dies Tonight
11. The End Of Your Life
12. No Words

Veröffentlichung: 25.05.2012
Stil: Bodypop
Label: SPV/Synthetic Symphony
Website: www.andone.de
MySpace: www.myspace.com/andoneofficial
Facebook: facebook.com/ANDONEoffiziell

Cover

26.05.2012 by Otti
And One in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu And One:

15.02.2013Blackfield Festival 2013: Line-Up ist komplett(Pressemeldung: Veranstaltungen)
18.11.2009Amphi Festival 2010: Billing fast komplett(News: Veranstaltungen)
23.08.2018SOLAR FAKE: You Win. Who Cares?(Rezension: Musik)
05.02.2015WALLS OF JERICHO: Unterschreiben bei Napalm Records!(News: Musik)
13.04.2012And One: Shouts Of Joy(Rezension: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.