Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Test (Spiele)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Die Sims Mittelalter: Dein Königreich erwartet dich!

Du bist der Wächter. Lange Zeit hast du die Sims nur beobachtet, doch dieses kleine Völkchen scheint ohne dein Eingreifen aufgeschmissen zu sein. Und so legst du immer wieder mal Hand an, stößt die wuseligen Wesen dezent in die richtige Richtung, damit sie sich nicht in ihren Irrungen und Wirrungen verlieren. Schließlich soll ein Königreich erblühen, wie es noch nie zuvor eines gegeben hat. Doch ein solches kann nur zu echter größe Heranwachsen, wenn es Helden gibt, die sich um das Wohl ihrer Mitsims kümmern und sich den zahlreichen Gefahren und Herausforderungen stellen, die im Land lauern. Es ist deine Aufgabe, ihnen den Weg zu weisen, ohne ihnen das Gefühl der Freiheit zu nehmen.

Die Sims Mittelalter ist ein neuer, ungewöhnlicher und unabhängiger Ableger der längst schon zum Kult gewordenen Die Sims-Reihe von Electronic Arts - Nur dass hier, wie der Titel schon sagt, eben in mittelalterlichen Gefilden gedaddelt wird. Viele Spielelemente sind dabei natürlich vom Vorbild übernommen worden, aber Die Sims Mittelalter bietet auch neue Ansätze und etwas andere Spielstrukturen, als es der gemeine Sims-Fan gewohnt ist. Was euch so im großen und ganzen hierbei erwartet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Dein Reich komme

Am Anfang steht eine kleine, unbedarfte Monarchie... Nennen wir sie Nightshade. Eine solche braucht aber einen Herrscher, und den erstellen wir gleich zu Beginn, denn dies wird auch unser erster Held, einer von vielen, mit denen wir nach und nach das Königreich bevölkern und auf Abenteuer ziehen. Im Laufe des Spiels bekommen wir nämlich sogenannte Königreichpunkte, mit denen wir Gebäude wie zum Beispiel einen Zaubererturm, einen Markt, eine Mühle oder eine Kaserne erbauen können. All diese Bauwerke verschaffen neue Interaktionsmöglichkeiten und werten unser Reich auf, die meisten stellen uns zudem auch jeweils einen weiteren Helden zur Verfügung, der uns neue Questen und Lösungsmöglichkeiten für selbige bietet.


Man kann Sims auch an den Pranger stellen!

Werde zum Helden

Besagte Helden sind unsere Spielfiguren in Die Sims Mittelalter, wobei wir jeden einzelnen von ihnen individuell gestalten können. Geschlecht, Name, Aussehen und Eigenschaften sind hierbei die wichtigen Punkte, wobei jeder Held besondere Merkmale hat, die ihn ausmachen, sowie eine negative Eigenschaft (z.B. Spielsucht oder Völlerei), die ihm das Leben erschwert. Unterschiede machen natürlich auch die einzelnen Berufe: So kann ein Zauberer besonders gut Kräuter sammeln und diese zu Tränken verarbeiten, während ein Barde stets nach Inspiration sucht, um sein nächstes Gedicht oder Theaterstück zu schreiben. Auch hat jeder Held tägliche Pflichten abseits der Questen zu erfüllen. Zum Beispiel muss der Monarch regelmäßig Hof halten und sich die Sorgen seiner Untertanen anhören, aber auch Gesetze, Verträge und Edikte gehören zu seinen Aufgaben. Ein Ritter wiederum kümmert sich natürlich vor allem um die Sicherheit im Reich, darf also Raufbolde und andere Gefahren abwehren. Vernachlässigt man die Aufgaben seines aktuell gespielten Sims, wirkt sich das negativ auf dessen "Konzentration" und damit seine Leistungsfähigkeit aus.

Konzentriere dich!

Größte Parallele zur bekannten Die Sims-Reihe ist wohl, dass man auch in Die Sims Mittelalter die Bedürfnisse seiner Schützlinge beachten muss, allerdings in etwas abgewandelter Form. So fallen beispielsweise die lästigen Toilettengänge, das ewige Aufräumen und auch die Hygiene als Notwendigkeiten weg. Man kann diese Dinge zwar verrichten, muss es aber nicht. Wichtig ist, dass man den Hunger seines Sims regelmäßig stillt und ihm auch Ruhepausen gönnt. Zudem hat jeder Held eine Konzentrationsleiste, die durch viele Faktoren beeinflusst wird, wie zum Beispiel die Erfüllung der täglichen Aufgaben, Beschäftigungen die dem Sim besonders Spaß machen und auch soziale Interaktion. Je konzentrierter unser kleiner Spielkamerad ist, desto besser meistert er seine Aufgaben.

Finde die Wahrheit!

Wichtigstes Spielelement bei Die Sims Mittelalter sind definitiv die Quests, die zudem die einzelnen Spielabschnitte darstellen. Verschiedene stehen hiervon zur Verfügung. Wir wählen eine, entscheiden, welcher unserer Helden diese angehen soll, und können dann oft auch noch unterschiedliche Lösungsansätze suchen... So zum Beispiel, ob wir die Hexe töten, sie heiraten oder sie vertreiben wollen. Dadurch ergeben sich recht unterschiedliche Spielweisen, durch die dieses Game einen hohen Wiederspielwert bekommt. Manche Quests sind dabei recht simpel und lassen sich gut zwischendurch erledigen. Andere wiederum erweisen sich als echte Knobelaufgaben, wobei manchmal auch Verzweiflung aufkommt, wenn man so wenige Hinweise hat, was man als nächstes tun soll, oder wie etwas genau funktioniert, dass man seinen Sim am liebsten erwürgen würde.

Was bleibt?

Es gäbe vieles, was man bei Die Sims Mittelalter durchleuchten könnte, und man würde positives wie negatives entdecken. Schade ist zum Beispiel, dass man insgesamt doch recht wenig Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung hat, und dass man bei pflichtbewusster Erfüllung seiner Aufgaben und Quests selten die Ruhe findet, einfach mal irgendwelchen Nebentätigkeiten nachzugehen. Auch fehlt es den Helden an wirklichen Entwicklungsmöglichkeiten... Man kann zwar Ausrüstung kaufen und z.B. Kräuter sammeln, aber all dies bringt den meisten Figuren recht wenig und wird schnell fad. Richtig lästig ist - ähnlich wie bei Die Sims - das Aufbauen von Freundschaften und Beziehungen. Langatmig muss man mit den anderen Sims interagieren, und da man sich eben nicht ständig darum kümmern kann, sind Freundschaften schneller wieder verloren, als man reagieren kann.

Dem gegenüber steht aber ein weitestgehend rundes Spiel, mit einer tollen Präsentation, einem schönen Setting und vielen kleinen Details und urigen Quests, die entdeckt werden wollen. Lässt man sich also von kleinen Makeln nicht die Laune verderben, findet man in Die Sims Mittelalter definitiv ein richtig tolles und langfristig Freude bringendes Spiel, welches sich gerade durch das mittelalterliche Ambiente und die kleinen Unterschiede wohltuend von der Hauptreihe abhebt.

Tops Flops
+ Cooles Setting
+ Witzige Quests
+ Optik überraschend nett
+ Liebe zum Detail
+ Spaßiges Spielprinzip
+ Keine zwingenden Toilettengänge!
- Soziale Interaktion nervt manchmal
- Wenig drumherum abseits der Quests

Daten

Genre:SIMulation
USK:freigegeben ab 6 Jahren
Plattformen:PC
Entwickler:Elactronic Arts
Vertrieb:Electronic Arts
Mehrspieler:Nö... Oder?
Screenshots:Von EA
Veröffentlichung:24. März 2011

Systemanforderungen PC

Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7
Prozessor: 2,0 Ghz
Arbeitsspeicher: XP: 1 GB RAM; Vista/Windows 7 1,5 GB RAM
Festplatte: Mindestens 6,3 GB freier Speicher oder mehr
Grafikkarte: 256 MB

Websites:

Die Sims Mittelalter - Homepage
Electronic Arts

15.07.2011 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Die Sims Mittelalter:

24.03.2011Die Sims Mittelalter: Seit heute erhältlich(Pressemeldung: Spiele)
17.01.2011Die Sims Mittelalter: Limited Edition ist ab Ende Januar vorberstellbar(Pressemeldung: Spiele)
05.08.2010Die Sims Mittelalter: Neue spannende Reihe startet nächstes Jahr(Pressemeldung: Spiele)
09.07.2011Die Sims Mittelalter: Piraten und Edelleute - Bietet neue Abenteuer(Pressemeldung: Spiele)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.