Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Blame: Convergent Fields

Es ist gerade mal ein Dutzend Jahre her, dass das serbische Volk von einem langen Bürgerkrieg erschüttert wurde, ein Krieg, dessen Spuren bis heute wohl noch sichtbar sind und die Menschen in jenem osteuropäischen Land sicher nachhaltig geprägt hat. Die Narben verheilen nur langsam, aber sie sind zum Glück nur noch ein Mahnmal der Vergangenheit. Heute kann sich Serbien auf eine demokratische Verfassung berufen, zu einer gewissen "Normalität" zurückkehren und sich auch auf schöne Dinge konzentrieren - Wie zum Beispiel der Schöpfung von wundervoller Musik. Eine Künstlerformation dieser neuen Generation nennt sich schlicht Blame. Dahinter steckt ein kreativer Kopf namens Boris Posavec, der sich schon mit dem Debütalbum Water einen guten Namen machen konnte, und nun an diesen Erfolg anknüpft.

Irgendwo zwischen VNV Nation, Diary Of Dreams, Covenant und Project Pitchfork könnte man die Wurzeln dessen sehen, was Blame auf dem aktuellen, zweiten Album Convergent Fields präsentiert - Alles im positiven Sinne natürlich. Elegant vermengt der Künstler sphärische Melodien mit tanzbaren Beats, schon der Opener Progeny dürfte eine Offenbarung für jeden innovativen DJ darstellen. Aber auch industriell kann Blame sich ausdrücken: Konstrukteur zum Beispiel nimmt hier das entsprechende Maß, wenn auch auf eine für das Genre ungewohnt sanfte Tour. Zwischendurch wird dann mal bei Loader krachigere Energie aufgefahren, um diese aber mitten im so schon recht kurzen Track abzuwürgen - Polarisierend, aber irgendwie interessant. Und Freunde des Future Pop werden unter anderem im wunderschönen We Are The Faith? beglückt.

Es gefällt einfach zu sehen, wie sich der ehemalige Ostblock langsam etabliert und eine eigene subkulturelle Evolution durchmacht. Das Schöne an solchen Ländern ist ja eben, dass die Künstler dort eine andere Vorprägung haben, sich von "unseren Szenegrößen" sicher auch interpretieren lassen, dies aber zu neuen und abgefahrenen Gebilden formen. Blame ist genau solch ein Act nach meinem Geschmack: Eingängig, experimentierfreudig, aber doch auch auf hörbare Ästhetik bedacht. Sowohl Convergent Fields als auch das wiederveröffentlichte Water könnt ihr ab sofort auch auf Bandcamp erstehen, zum frei von euch gewählten Preis. Und ja, das gilt auch ab 0 Euro, wobei eine kleine Spende in die Bandkasse sicherlich dafür sorgt, dass Blame noch viele weitere dieser genialen Alben produzieren kann. Ich wünsche mir derer jedenfalls für die Zukunft mehr.

Trackliste:
01. Progeny
02. Logical
03. Konstrukteur
04. Convergent Fields
05. Begotten
06. We Rise, We Fall.
07. Loader..
08. Protozoa
09. Stasis
10. Assembler, The Making Of
11. We Are The Faith?
12. Assembler, 3rd
13. Convergent Fields // 1st Row Assembly
14. It´s Colde Than Before

Veröffentlichung: 12.04.2011
Stil: Elektro/Industrial
Label: Ionium Records
Bandcamp: blameindustrial.bandcamp.com
MySpace: www.myspace.com/blameindustrial

Cover

18.04.2011 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Blame:

14.05.2011Gavin Friday: Catholic(Rezension: Musik)
18.05.2012Tribal: I-Dentity(Rezension: Musik)
28.12.2011Goldner Anker: Goldner Anker(Rezension: Musik)
23.05.2013Various Artists: Gothic Visions IV(Rezension: Musik)
15.06.2010Mind.Area: Long-Distance Side Trip(Rezension: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.