Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Test (Spiele)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof

Eine Modewelle geht um die Welt: Plötzlich wollen alle Bauern werden! Spätestens seit dem großen Quoten-Erfolg der eher peinlichen Fernsehshow Bauer sucht Frau wissen wir, dass in jedem von uns ein verkappter Landwirt steckt. Allerdings ist der gemeine Bürger sich dann wohl doch zu schade, um früh morgens aufzustehen und in Mist, Heu und Erde herumzuwühlen, weswegen sich die Unterhaltungsindustrie eine pflegeleichte Alternative ausgedacht hat, nämlich sogenannte "Farm Frenzy"-Spiele, bei denen wir einen virtuellen Bauernhof "managen".
Die meisten dieser Games gibt es als kostenlose Browsergames, aber auch Konsolen und Handhelds werden nun von diesem Phänomen erobert. Mit Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof hat nun City Interactive eine Variante des Spielprinzips für den Nintendo DS auf den Markt gebracht, die wir in den letzten Tagen für euch getestet haben.

Die erste Frage ist natürlich, warum soll man sich ein solches Spiel für 30 Euro im Handel kaufen, wenn es doch zahlreiche kostenlose Varianten im World Wide Web gibt? Im Grunde muss sich das jeder selbst beantworten. Der Vorteil ist natürlich, dass man den DS überall mit hinschleppen kann, und sich so auch in der Schule, im Zug oder während der Mittagspause mit Kühen, Schweinen und Hühnern beschäftigen kann.

Ich persönlich habe zudem bisher jegliche dieser Spielchen gemieden - Browsergames fressen Zeit, die man für sinnvolle Sachen nutzen kann... Wie zum Beispiel das Testen von Konsolenspielen! Zudem bin ich auf dem Land aufgewachsen und hatte zahlreiche Landwirts-Sprösslinge als Kindheits- und Jugendfreunde, sah also keinen besonderen Reiz darin, mich virtuell mit solchen Themen zu befassen. Als "Farm Frenzy-Jungfrau" war der Test dieses Spiels also für mich absolutes Neuland.

Und so begab es sich, dass ich zunächst etwas irritiert vor Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof stand. Was wollen die von mir? Warum rennen da ein paar Hühner herum? Was muss ich jetzt tun? Weder das Handbuch noch ein wie auch immer geartetes Tutorial wollte mir weiterhelfen, wodurch der Reiz an diesem Spiel zunächst noch weiter fiel. Zudem war anfangs nicht einmal ersichtlich, warum nach dem Spielen eines Levels mal ein weiteres auftauchte, dann wieder nicht, und was ich vom "Laden" zu halten habe, in dem man sich Erweiterungen kaufen kann.

Ein Spiel negativ zu bewerten, weil ich es zunächst nicht kapiere, kam aber nicht in Frage, zumal ich mich damit womöglich als doof geoutet hätte, also probierte ich weiter herum. Und siehe da, mit ein wenig Eingewöhnungszeit verstand ich das (eigentlich recht simple) Spielprinzip und fand richtig Spass daran!
Zugegeben, von der Grundstruktur ist Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof sehr überschaubar. Es gibt vier Arten von Nutztieren (Hühner, Schweine, Kühe und Straussen) die durch die Gegend rennen und Gras fressen, um dann von Zeit zu Zeit Dinge wie Eier, Fleisch oder Milch fallenzulassen. Diese sammelt man ein, und verarbeitet sie in verschiedenen Manufakturen zu besseren Produkten, wobei man hier in manchen Fällen zusätzliche Materialien aus der Stadt hinzukaufen muss. So kann man rohes Fleisch eben in Steaks verarbeiten, diese dann noch zu Fleischspiessen verwursteln, und mit Verpackung aus der Stadt zu richtigen Verkaufsprodukten veredeln.

Da das alles ja erstmal keine Schwierigkeit darstellt, muss man auf zwei Dinge besonders achten. Zum einen sollte man immer ausreichend frisches Gras "anpflanzen", damit die Tiere nicht verrecken, zum anderen tauchen von Zeit zu Zeit Bären auf, die unsere Tiere auffressen. Diese fangen wir über Käfige ein, und verkaufen sie zusammen mit unseren Produkten aller Art in die Stadt, wodurch wir dann Geld für Verbesserungen oder neue Tiere erhalten. Dabei gilt es auch immer, den eigenen Lagerplatz im Auge zu behalten und unseren Lastwagen rechtzeitig loszuschicken, um nicht in Platznöte zu kommen.

Jedes Level hat verschiedene Voraussetzungen, um es zu lösen. Manchmal reicht es, eine bestimmte Menge Geld zu erlangen, dann wiederum müssen wir eine bestimmte Anzahl an Hühnern, Schweinen oder speziellen Produkten ansammeln, oder all diese Ziele werden in unterschiedlicher Form kombiniert. Unterschiedlich sind auch die Startvoraussetzungen. Mal starten wir mit wenig oder gar keinem Geld und dafür einigen Tieren, dann mit vielen Moneten und noch nicht ausgebauten Gebäuden usw, wodurch sich die Vorgehensweise von Level zu Level jedesmal neu gestaltet.

Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof ist dabei vor allem ein Zeitmanagement-Spiel, das heisst wir müssen die gestellten Aufgaben in einer jeweils vorgegebenen Zeit lösen, um ein Level abzuschliessen. Wobei das auch nur die halbe Wahrheit ist, denn es gibt verschiedene Zeitstufen: Wenn man ein Level in der niedrigsten löst bekommt man einen goldenen Pokal, auf der zweiten Stufe einen silbernen, und wenn man zu lange braucht gibt es gar keine Auszeichung. Das Level gilt dann aber grundsätzlich als geschafft, wodurch sich das (oder die) nächste(n) Level freischalten. Natürlich kann man jede bereits gespielte Aufgabe auch später so oft man will neu ausprobieren, um sein Ergebnis hier zu verbessern und zusätzliche Sterne zu sammeln.

Sterne sind dann die Währung im "globalen" Spiel, hiermit kaufen wir im Laden Sachen wie bessere Gebäude, Ausbaustufen für Fahrzeuge, Lager usw oder optimierte Käfige um die Bären schneller zu fangen. Manche dieser Dinge sind notwenig, um bestimmte Level überhaupt spielen zu dürfen, andere sind reine Verbesserungen, die uns das Leben als Farmer vereinfachen.

Hat man sich einmal in Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof reingefunden, entwickelt das Spiel schnell einen hohen Suchtfaktor. Es gilt, mehr als 100 Level zu schaffen, und wenn man wirklich stolz auf seine langwirtschaftlichen Leistungen sein will, sollte man natürlich versuchen, sie alle mit goldener Auszeichnung zu meistern - Das alleine verspricht viele Stunden Spielspass. Zudem gibt es - wie in vielen Spielen mittlerweile - Awards, also Belohnungen die man sich einheimsen kann. Diese bekommt man für spezielle "Leistungen" wie zum Beispiel einen Gegenstand aus der Luft zu fangen, das Lager komplett zu füllen, oder eben alle Level auf "Gold" zu packen.

Allerdings bietet uns dieses Farm Frenzy natürlich auch Grund zu Kritik, vor allem was die Grafik angeht. Optisch wird uns nämlich in allen Leveln keinerlei Abwechslung geboten, ausser dass die Gebäude immer mal unterschiedlich angeordnet sind. Ein wenig mehr Liebe zum Detail hätte man bei einem Kauftitel schon erwarten können. A propos Gebäude, diese sind sich einfach untereinander zu "ähnlich". Egal ob Fleischschneiderei oder Bäckerei, die Dinger sehen auf den ersten Blick nahezu gleich aus, bis auf die Farbe des Daches und winziger, kaum wahrnehmbarer Details am Rande. Es mag sein, dass dies beabsichtigt ist um den Schwierigkeitsgrad etwas zu erhöhen, im Endeffekt sorgt das aber vor allem für unnötigen Frust.
Dem Spielspaß nicht abträglich, aber einfach etwas unschön, ist zudem der Umstand, dass in dem Menü wo man seine Belohnungen einsehen kann etwas geschlampt wurde. Hier kann man sich eigentlich ansehen, für welche Aktionen man Belohnungen bekommt, aber teilweise sind die Übersetzungen unvollständig bzw falsch, Sätze brechen mittendrin ab oder zwei Textzeilen werden gestapelt, so dass man sie gar nicht mehr lesen kann.

Von diesen Kritikpunkten und dem etwas zähen Einstieg abgesehen aber macht Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof unglaublich Laune, was mich persönlich echt überrascht hat. Dachte ich eingangs, den titel Teste ich kurz, schreib meine Meinung drüber und rühre ihn danach nie wieder an, wurde ich nun eines besseren belehrt. Immer wieder wird der Nintendo doch gezückt, mitgeschleppt oder mit ins Bett genommen, nur um doch noch das eine oder andere Level zu knacken. Ein Spiel, welches so intensiv zum weitermachen animiert, kann man nur als gut ansehen!

Tops Flops
+ Viele Level, Belohnungen und Herausforderungen
+ Hoher Suchtfaktor
+ Ausgewogener Schwierigkeitsgrad
- Zäher Spieleinstieg
- Gebäude schnell verwechselbar
- Grafisch eintönig

Daten

Genre:Zeitmanagement
USK:freigegeben ab 0 Jahren
Plattformen:Nintendo DS/DSi
Entwickler:City-Interactive
Vertrieb:City-Interactive
Mehrspieler:Nicht vorhanden
Screenshot:City Interactive
Veröffentlichung:30. September 2010

Website:

www.city-interactive.com

Cover




04.11.2010 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | eBay Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktiviest und/oder unsere Inhalte Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.